Integriertes Gesamtkonzept - Untersuchungsraum West

Antrag auf Gewährung von Städtebaufördermitteln für Wattenscheid

​

Bochum stellt sich offensiv dem fortwährenden Strukturwandel in einer ehemals stark durch die Montanindustrie geprägten Region. In allen Bereichen kommunalen Handelns, in der wirtschaftlichen Entwicklung, in der Kultur, dem Sozialwesen, der Bildung und nicht zuletzt dem Städtebau stellen sich angesichts sich verändernder Rahmenbedingungen immer wieder neue Aufgaben.

​

Zwar ist der Wirtschaftsstandort Bochum heute vor allem durch eine breite Aufstellung in verschiedenen Branchen, durch seine Funktion als bedeutendes Zentrum für Wissenschaft, Forschung und Technologie sowie durch ein vielfältiges Kulturangebot geprägt, jedoch sind vor allem auf Grund struktureller und demographischer Veränderungen, negative Entwicklungen in städtebaulicher, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht zu beobachten. Räumlich können diese negativen Entwicklungen überwiegend im westlichen und östlichen Stadtgebiet verortet werden, wo sich mit den Untersuchungsräumen Ost und West Schwerpunkte der Stadtentwicklung herausbilden sollen.

​

Der Untersuchungsraum West, der sich im Wesentlichen aus den Stadtteilen Wattenscheid- Mitte, Leithe, Günnigfeld (tlw.) und Westenfeld zusammensetzt, zeichnet sich insgesamt durch einen hohen Segregationsgrad aus. Zusätzliche Problemfelder stellen insbesondere im Bereich der Wattenscheider Innenstadt die Bausubstanz zahlreicher Wohngebäude sowie das Wohnumfeld dar. Neben sanierungsbedürftigen Fassaden sind unzureichende Wohnungszuschnitte und Wohnungsausstattungen festgestellt worden. Geprägt ist dieser Bereich außerdem durch einen hohen Anteil an älterem Gebäudebestand der aktuellen Wohnbedürfnissen nicht mehr gerecht wird. Ebenso sind wenig nutzbare Freiräume für Kinder sowie verschmutzte Plätze und hohe Verkehrsbelastung (u.a. Hochstraße und Bochumer Straße) verantwortlich für ein eher schwieriges Umfeld im Bereich der Wattenscheider Innenstadt. In diesen Bereichen sind auch vermehrt Leerstände zu beklagen, insbesondere von Ladenlokalen.

​

Die Stadt Bochum will den negativen Entwicklungstendenzen und Funktionsverlusten entgegenwirken. Als erster Schritt ist beabsichtigt, einen Teilbereich des Untersuchungsraumes als Stadterneuerungsgebiet beim Land NRW anzumelden und einen Antrag auf Gewährung von Städtebaufördermitteln zu stellen. Die Broschüre gibt eine Zusammenfassung des Integrierten Gesamtkonzepts Untersuchungsraum West, welches als Ergebnis einen ersten Vorschlag zur Abgrenzung eines Stadterneuerungsgebietes liefert.

​

Quelle: Stadt Bochum

Kontakt aufnehmen

Werbegemeinschaft Wattenscheid e. V.

Vertreten durch den 1. Vorsitzenden:

Wolfgang Dressler

Hochstr. 4, D-44866 Bochum

​

Telefon: 02327 82362

Telefax: 02327 18158

​

E-Mail: info@wg-wat.de

Internet: www.wg-wat.de

Unsere Geschichte

Die Werbegemeinschaft wurde 1985 von Mitgliedern des Einzelhandelsverbandes und des Verkehrsvereins Wattenscheid gegründet, um die Interessen des Wattenscheider Handels und im Jahre 1975 nach Bochum eingemeindeten Wirtschaftsstandortes Wattenscheid zu vertreten und zu wahren.

Die Initiatoren, die sich seinerzeit maßgeblich an der Gründung beteiligten, waren Oskar Pieneck und Alois Thoben.

Unsere Zukunft

Mittlerweile sind etliche Firmen, sowie Gewerbetreibende verschiedenster Branchen in der Werbegemeinschaft engagierte Mitglieder und tragen durch ihre Beitäge die Aktivitäten der Werbegemeinschaft mit. Mit den Veranstaltungen und Maßnahmen die hierdurch der Werbegemeinschaft ermöglicht werden, können wir auch zukünftig in Wattenscheid Wachstum förden. Lesen Sie hier weitere Informationen zur Mitgliedschaft.